christianmuthspiel
drucken

liner notes

deutsch
Vom touristischen Blick befreit, verändern Jodler ihre Charakteristik. Sie schütteln das Pittoreske, Burleske ab und werden vom akustischen Kuriosum zum Urwüchsigen, Originalen. Jodeln ist daher eine Vokalkunst, die eine ähnliche Funktion erfüllt wie der Flamenco für den Spanier oder das Joiken für den Samen. Sie wurde auch in der Familie Muthspiel gepflegt, vom Vater gesammelt, publiziert, komponiert und mit Chören aufgeführt. Und sie wird nun vom Sohn in einen ungewohnten Zusammenhang gestellt. Christian Muthspiel's Yodel Group entstand ursprünglich als Auftragsprojekt für das Jazzfestival Saalfelden 2009, wo die Musik auch zum ersten Mal öffentlich zu erleben war. Es war aber schnell klar, dass es bei dem einmaligen Event nicht bleiben würde. Immerhin trafen hier zwei erfahrene Formanarchisten der New Yorker Szene auf zwei Koryphäen der französisch-schweizerischen Avantgarde und zwei österreichische Freidenker, um sich auf die Suche nach Gemeinsamkeiten jenseits der panatlantischen Stilklischees zu begeben. Heraus kam ein Kompendium der kulturellen Schnittpunkte, das sich auf der Grundlage vorhandener Melodien aus verschiedenen Distanzen dem Zeichensystem Jodeln nähert. Eine regionale, europäisch geprägte Kultur begegnet hier auf Augenhöhe und selbstbewusst ihrem urbanen, amerikanischen Pendant. Das ist gewagt, gewitzt und auf einer Ebene frech, die die Vorbehalte der Zweifler souverän hinter sich lässt.        
Ralf Dombrowski

english
Yodelling takes on a different quality when freed from the touristic stereotype.  It shakes off the picturesque or burlesque and becomes something authentic and original, not just an acoustic curiosity. Seen in this way, yodelling is a vocal art form which performs much the same function as flamenco for the Spanish and yoik for the Sami. The Muthspiel family has nurtured the jodel, which their father collected , publicized, composed and performed complete with choruses. And now his son is presenting yodelling in a whole new connection. Christian Muthspiel's Yodel Group began as a commissioned project for the Saalfelden 2009 Jazz Festival, where this music was heard for the first time. It was immediately clear that this would not be limited to the one unique event. After all, this was a venture involving two experienced form-anarchists of the New York scene, two luminaries of the Franco-Swiss avantgarde and two Austrian free-thinkers, in a joint effort to transcend the pan-Atlantic stylistic clichés. The result was a compendium of cultural crossroads in which the principles of yodelling gave new direction to existing melodies from various sources. Here musicians representing a distinctive European rural tradition meet eye-to-eye with their urban American counterparts in a collaboration that is self-confident, courageous and creative, which shows just how well such a daring project can work.
Ralf Dombrowski (translation: Karin Kaminker)